Forschung der XJTLU führt zu Fortschritten bei der Kartierung von RNA-Modifizierung

| |

Forscher der Xi“an
Jiaotong-Liverpool University haben eine hochauflösende Prognose für
die RNA-Modifizierung des gesamten Transkriptoms m6A durchgeführt,
und somit die weltweit präziseste Karte des Epitranskriptoms m6A
erstellt.

Die Forschung, die von Dr. Jia Meng, Fakultät für
Biowissenschaften, geleitet wurde, wurde kürzlich in Nucleic Acids
Research veröffentlicht.

Dr. Meng zufolge könnten die Ergebnisse vielversprechende
Implikation für eine Reihe von Krankheiten haben.

„Es lässt sich nur schwer vorhersagen, welche Krankheiten von der
Forschung zur m6A RNA-Methylierung profitieren werden, doch weisen
Studien darauf hin, dass m6A RNA-Methylierung eine entscheidende
Rolle bei Leukämie, Lungenkrebs und Brustkrebs spielt“, erklärt er.

„Da es sich um eine fundamentale Ebene der Genregulation handelt,
würde es mich nicht überraschen, wenn sich herausstellen sollte, dass
Epitranskriptom-Regulation durch reversible m6A RNA-Methylierung eine
bedeutende Rolle bei vielen Krankheiten spielt.

Krebserkrankungen bieten sich hier als weitere Forschungsrichtung
an.“

Dr. Meng erklärt, dass RNA für Ribonukleinsäure steht, die
„Cousine“ der DNA. m6A RNA-Modifizierung ist eine Art der
biochemischen Modifizierung von RNA-Molekülen, was ihre biologischen
Eigenschaften ändern sowie die Genexpression ohne Änderung der
Sequenzen regulieren kann.

„In der Vergangenheit betrug die Genauigkeit bezüglich der
prognostizierten Stelle von m6A RNA-Modifizierung mittels
konventioneller Sequenzinformationen etwa 80 %“, fügt er hinzu.

„Wir haben jedoch herausgefunden, dass durch Hinzufügen 35
zusätzlicher genomischer Eigenschaften, die Genauigkeit auf 90 %
erhöht werden kann, was ein gewaltiger Schritt nach vorne ist.“

Dr. Meng zufolge handelt es sich hierbei um ein in der
Biowissenschaft aktuell heißes Thema, da es über 100 Arten der
RNA-Modifizierung gibt, deren Funktionen größtenteils unbekannt sind.

Laut Dr. Meng ist m6A am häufigsten vertreten, woher weitere
diesbezügliche Studien wahrscheinlich am nützlichsten seien.

Das Forschungsteam nutzte einen maschinellen Lernansatz für den
Entwurf des m6A-Epitranskriptoms und erstellte ein Prognosemodell,
das auf den konventionellen Sequenzmerkmalen sowie den neuen
genomischen Eigenschaften basiert, um die Gene genau zu lokalisieren,
die mit RNA-Modifizierung zusammenhängen könnten.

Kunqi Chen, Doktorand, sagte, dass präzisere Prognosen und ein
besseres Verständnis der genauen Stelle von RNA-Modifizierungen
Wissenschaftlern ermögliche, leichter zu identifizieren, welche
Enzyme an diesem Prozess beteiligt sind.

„Unsere Arbeit bereichert die Untersuchung genetischer Funktionen
und Merkmale sowie Studien zur Beziehung zwischen Genen und einigen
menschlichen Krankheiten“, erklärt er.

Pressekontakt:
Rosanna Galvin
+86-1324-507-1752

Original-Content von: Xi“an Jiaotong-Liverpool University, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von on Donnerstag, März 21st, 2019. gespeichert unter Biotechnologie. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Leave a Reply

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de