Gesundheitsforscher Professor Bert Arnrich wechselt an die Digital-Engineering-Fakultät der Universität Potsdam und des Hasso-Plattner-Instituts (FOTO)

| |

Gesundheitsforscher Professor Bert Arnrich wechselt zum 1. Oktober
an die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät der Universität
Potsdam (UP) und des Hasso-Plattner-Instituts (HPI). Er hat den Ruf
der größten und forschungsstärksten Universität des Landes
Brandenburg angenommen und wird sich am Fachgebiet Digital Health als
Spezialist für Connected Healthcare intensiv mit dem Erfassen und der
Analyse von gesundheitsrelevanten Daten aus dem täglichen Leben
befassen. Ziel ist die Mitgestaltung eines zukünftigen
Gesundheitswesens in dessen Mittelpunkt die Erhaltung einer gesunden
Lebensweise steht.

„Herr Prof. Arnrich verstärkt die Universität Potsdam an der
wichtigen Schnittstelle von Informatik und Medizin. Unsere beiden
neuen Fakultäten – die zusammen mit dem Hasso-Plattner-Institut
betriebene Digital Engineering Fakultät und die mit BTU und MHB
getragene Gesundheitswissenschaftliche Fakultät – werden diese
Thematik in den kommenden Jahren zu einem strategischen Schwerpunkt
des Wissenschaftsstandorts Potsdam machen. Die Berufung von Herrn
Arnrich ist hierbei ein wichtiger Meilenstein.“

„Neue Technologien im Bereich Connected Healthcare erleichtern es
dem einzelnen, Gesundheitsrisiken vorzubeugen und bieten aufregende
Perspektiven für die Medizin der Zukunft. Mit Professor Arnrich
gewinnen wir einen weiteren Experten, der die Forschung und Lehre in
diesem wichtigen Forschungsbereich am HPI voranbringen wird“, so der
Dekan der gemeinsamen Fakultät von UP und HPI, Professor Christoph
Meinel.

„Digitale Technologien, wie tragbare Sensoren und mobile Geräte,
ermöglichen zunehmend eine umfassende und kontinuierliche Erfassung
von gesundheitsrelevanten Daten und deren Nutzung im Alltag. Diese
wertvollen Daten werden zur Verbesserung der Früherkennung und
Vorbeugung von Krankheitsrisiken entscheidend beitragen. Wir freuen
uns sehr, dass wir in Bert Arnrich einen ausgewiesenen
internationalen Experten für den Aufbau des zukunftsweisenden
Bereiches Connected Healthcare am Digital Health Center des HPI
gewinnen konnten“, so Professor Erwin Böttinger, Professor für
Digital Health- Personalized Medicine und Leiter des HPI Digital
Health Centers.

Arnrich studierte bis 2001 Naturwissenschaftliche Informatik an
der Universität Bielefeld. Anschließend promovierte er über
„Datamining in der Herzchirurgie“ und begann 2006 mit dem Aufbau der
Arbeitsgruppe „Pervasive Healthcare“ im Wearable Computing Laboratory
der ETH Zürich, die er bis 2013 leitete. Im Rahmen der
Marie-Sklodowska-Curie-Maßnahmen erhielt er ein Individual Fellowship
und 2013 eine Tenure-Track-Professur an der Bosporus Universität in
Istanbul. Zuletzt arbeitete er als Science Manager bei der
Unternehmensberatung Accenture in München.

Kurzprofil Digital Engineering Fakultät

Die am 1. April 2017 eingerichtete Digital-Engineering-Fakultät
(DEF, www.uni-potsdam.de/digital-engineering) ist eine gemeinsame
Einrichtung der Universität Potsdam und der Hasso-Plattner-Institut
gGmbH. Sie bietet ein deutschlandweit einmaliges und besonders
praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium an, das
von derzeit rund 500 Studierenden genutzt wird. Schwerpunkt in Lehre
und Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch
komplexer und vernetzter IT-Systeme. Zum WS 2018/19 starten gleich
zwei neue Masterstudiengänge in in den Fachbereichen Digital Health
und Data Engineering. Zwei weitere in den Bereichen Smart Energy und
Cybersecurity sind in Planung.

Kurzprofil Universität Potsdam

Die Universität Potsdam ist mit 20.000 Studierenden und sieben
Fakultäten Brandenburgs größte und forschungsstärkste Universität.
Insgesamt sind an der UP über 30 informatiknahe Professuren
angesiedelt.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Die Hasso-Plattner-Institut gGmbH (HPI) in Potsdam ist
Deutschlands Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering (hpi.de). Es
betreibt exzellente Forschung in seinen IT-Fachgebieten, aber auch in
der HPI Research School für Doktoranden mit Forschungsaußenstellen in
Kapstadt, Haifa und Nanjing. Die HPI School of Design Thinking bietet
jährlich 240 Plätze für ein Zusatzstudium an.

Pressekontakt:

Universität Potsdam: Silke Engel, Tel. 0331 977-1496
E-mail silke.engel@uni-potsdam.de

Hasso-Plattner-Institut: Christiane Rosenbach, Tel. 0331 5509-119
E-Mail christiane.rosenbach@hpi.de

Original-Content von: HPI Hasso-Plattner-Institut, übermittelt durch news aktuell

veröffentlicht von on Montag, Oktober 1st, 2018. gespeichert unter Bilder-Galerie, Forschung. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Leave a Reply

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de